CSI Neustadt-Dosse: Erste Erfolge für Berlin-Brandenburg am Eröffnungstag

Melvin Senst gewann auf Line up and Wait das Hauptspringen des Auftakttages beim CSI Neustadt - Foto: Schroeder

Neustadt (Dosse) - Melvin Senst siegte im Höhepunkt des ersten Turniertages beim CSI Neustadt-Dosse in der Graf von Lindenau-Halle. Der Reiter vom RFV Seehausen gewann auf Line up and Wait die national ausgeschriebene Springprüfung der Klasse M. Platz zwei im Preis der Hengststation Maas J. Hell sicherte sich die Mecklenburgerin Jenny Kammholz mit Queen Bee. Lokalmatador Siegmar Stroehmer aus Neustadt (Dosse) belegte mit Chupa Chups den dritten Platz.

Calido-Sohn Cloud number nine siegte mit Christian Dietrich im Sattel in der Springpferdeprüfung der Klasse A**

Züchterisch hoch interessant ging es zuvor in den Springpferdeprüfungen der Klassen A bis L zu. Hier nutzten insbesondere die Hengste aus dem benachbarten Haupt- und Landgestüt die Möglichkeit sich kurz vor dem Start der Decksaison sich ausgesprochen erfolgreich in Szene zu setzten. Gleich die erste Entscheidung, eine Springpferdeprüfung der Klasse A**, ging mit der Wertnote 7,8 an den Neustädter Hengst Caskarico von Casskeni II-Askari unter Colin Hackert.
Auch die zweite Prüfung  gewann ein Deckhengst aus dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt. Christian Dietrich präsentierte erfolgreich den fünfjährigen Calido I-Sohn Cloud number nine in einer weiteren Springpferdeprüfung der Klasse A**. Beide erhielten für ihre Vorstellung die Wertnote 8,2.
In der Klasse L siegte Zaccorado Blue mit Hengstprüfungsmeister Heiko Brehmer im Sattel beim CSI Neustadt-Dosse. Der fünfjährige gekörte Zirocco Blue-Acorado I-Sohn konnte bei seinem ersten Auftritt in seiner neuen Heimat, dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt, eine Goldene Schleife gewinnen. Und auch in einer weiteren Springpferdeprüfung der Klasse L blieb der Erfolg in der Region: Laura Strehmel, gebürtig aus Neustadt an der Dosse, siegte mit der Deutschen Sportpferdestute Calinka von Conturio.
Noch bis Sonntag lockt das erste internationale Reitsportevent des neuen Jahres Teilnehmer aus 12 Nationen nach Berlin-Brandenburg. Während der erste Veranstaltungstag den Reitern und Pferden auf nationalem Niveau vorbehalten blieb, greifen ab Donnerstag auch die internationalen Teilnehmer in das Geschehen ein: Auftakt ist um 11.00 Uhr noch einmal mit zwei nationalen Prüfungen, ab 13 Uhr steht der international ausgeschriebene Sport auf dem Programm. “Unser Programm heute war gut für den Sport - es ermöglichte zahlreichen Aktiven aus der Region - zwei- und vierbeinig - die Luft eines großen Turnieres zu schnuppern. Es ist eine Art Sportförderung, wie sie für mich zu solchen Großveranstaltungen wie dem CSI Neustadt (Dosse) dazu gehören muss”, erklärte Herbert Ulonska.

Teilen Sie diesen Beitrag

von Redaktion

Zurück