Forster SattelFest feiert Jubiläum

Forst - Die Forster Radrennbahn wurde vor mehr als 100 Jahren erbaut und gilt noch heute als Hochburg des Stehersports. International besetzte Steherrennen sind von Beginn an Zuschauermagnet und sie geben dem Forster Reitturnier auch zu seinem zehnten Jubiläum das besondere Gepräge. Seit 2006 finden im Rad- und Reitstadion in Forst (Lausitz) Reitturniere statt. Seit 2016 haben die beiden Events einen gemeinsamen Termin, immer am 3. Septemberwochenende. Der Reitsattel und der Rennradsattel prägen den Reit- und Stehersport und so veranstaltet der Polizeisportverein 1893 Forst e.V. vom 15. bis 17. September sein SattelFest.

Das 10. SattelFest steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke. An drei Tagen werden Reiterinnen und Reiter aus Polen, Schweden und Deutschland im sportlichen Wettkampf um Punkte und beste Zeiten in der Arena des Rad– und Reitstadions ihr Bestes geben.
Ganztägig sind Reiter und Pferd bei den Springprüfungen der Klassen L, M und S mit bis zu drei Sternen zu erleben. Für die jungen Reiter ist eine „Jump and Run“-Prüfung ausgeschrieben. Fünf der Sieger vergangener Jahre des Großen Preises von Forst springen um den Preis der Autohaus Cottbus (AHC) GmbH. Dieser Herausforderung stellen sich Lars Nieberg, Rolf-Göran Bengtsson, Michael Kölz, Philipp Schober und Msciwoj Kiecon.
In Forst freut sich der Veranstalter besonders über die Teilnahme von Holger Wulschner. Er ist als Nationalkader auf internationalen Turnierplätzen zu Hause. Weitere bekannte Reiter werden dabei sein. So der Landesmeister Max-Hilmar Borchert und die Landeskaderreiter Robert Bruhns, Felix Ewald, Volker Lehrfeld und Volkmar Schadock.
Mit dem Rundenrekordfahren der Steher startet am Sonntag um 14:00 Uhr die Qualifikation für die Startaufstellung zum „Internationalen Herbstpreis“ der Sparkasse Spree-Neiße. Dieser wird nach erfolgter Qualifikation am Sonntagnachmittag über 100 Runden ausgefahren. Neben den besten Steherfahrern aus Deutschland startet auch die internationale Konkurrenz. Angeführt wird das Fahrerfeld vom vierfachen Deutschen Meister und amtierenden Europameister Stefan Schäfer. Ärgster Gegner auf der Bahn wird der beliebte Schweiz-Italiener Giuseppe Atzeni sein, denn dieser hat mit dem Forster Europameister nach dem letzten Pfingstpreis „noch eine Rechnung zu begleichen“!

Das Jubiläum zum 10. SattelFest krönt am Samstagabend eine Festveranstaltung. Eröffnet wird mit einem Zwei-Bahnen-Springen. Danach ist der Innenraum für alle geöffnet für Musikalisches von Pop bis Klassik, Sportliches mit Sportakrobaten und einer Laser-Show. An allen drei Tagen gibt es Volksfest für die ganze Familie mit Rummel und lecker Versorgung.

Alle Informationen unter www.psv-forst-lausitz.de

 

PM

 

Teilen Sie diesen Beitrag

von Redaktion

Zurück