Warneck zweifacher Fahrsport-Vizeweltmeister

Rangsdorf/Lipica - Großer Jubel im deutschen Zweispänner-Lager. Bei den Fahrsport-Weltmeisterschaften im slowenischen Lipica errang der Rangsdorfer Sebastian Warneck sowohl die Silbermedaille in der Einzelwertung als auch in der Mannschaftskonkurrenz gemeinsam mit Lars Schwitte (Stadtlohn) und Dennis Schneider (Petershagen). Equipen-Chef Fritz Otto-Erley aus Warendorf strahlte: „Das ist ein großartiger Erfolg für unseren Verband. Wir alle sind sehr stolz und glücklich über dieses glänzende Abschneiden.“

Einmal mehr war es der für den Märkischen RuFV Nunsdorf startende Warneck, der mit seinen drei Pferden Balos, Beat und Bento imponierte und mit 158,85 Punkten nur dem Ungarn Martin Hölle (148,90) den Vortritt lassen musste, aber dank seiner Nervenstärke im abschließenden Hindernisfahren den bis dahin vor ihm liegenden Schweizer Beat Schenk (159,82) übertraf. Vater Reinhardt Töpel über seinen Sohn: „Nach einem derart schwierig verlaufenen Jahr noch so stark auftrumpfen zu können, das ist schon sehr beachtlich.“

Sechster in der Gesamtwertung Lars Schwitte (163,13) direkt vor Anna Sandmann (Lähden/163,98) ). Elfter Dennis Schneider (169,78) unter 82 Teilnehmern aus 23 Ländern.

Drei Tage nach seinem 35. Geburtstag bereitete sich der am Moabiter Gericht tätige Staatsanwalt Warneck nachträglich selbst das schönste Geschenk kam nach 2007 und 2013 zu seiner nunmehr dritten Einzel-Vizeweltmeisterschaft. Er verhalf darüber hinaus dem deutschen Team (315,3 Punkte) zu Silber hinter Ungarn (311,0), aber klar vor Frankreich (336,7).

Teilen Sie diesen Beitrag

von Redaktion

Zurück