von

Bettina Winkler: Beim siebenten Mal klappte es endlich

Großer Fahrsport auf der Grünen Woche unter dem Funkturm - Foto: Wille
Großer Fahrsport auf der Grünen Woche unter dem Funkturm - Foto: Wille

Berlin – Großer Fahrsport unter dem Funkturm – und verständlicher Jubel beim Berlin-brandenburgischen Trio Norman Schroeder (Drebkau), Susann Zierold (Brück) und Wolfhard Westphal (Frauenhagen), das überraschend die Mannschaftswertung um den Grüne Woche-Cup für sich entscheiden konnte.

Einer der ersten Gratulanten war Verbandspräsident Peter Krause, der sich sehr angetan darüber äußerte, wie spannend diese Konkurrenz war. „Da haben die Zuschauer, die nicht unbedingt ein Fachpublikum waren, einmal miterlebt, wie interessant doch der Pferdesport sein kann. Eine bessere Werbung gibt es eigentlich nicht.“

Den Einzelwettbewerb gewann ganz überlegen die 22-fache thüringische Landesmeisterin Bettina Winkler vom Gestüt Bretmühle, die mit ihren beiden Stuten Interflug und Amazone nach drei Durchgängen auf eine Gesamtzeit von 182,66 Sekunden kam. Damit verwies sie Norman Schroeder mit Dancer/King White (194,20) und Stefan Marcinkowski (Darenburg) mit Lenz/Latina (196,20) auf die Plätze.

„Endlich hat es einmal geklappt“, meinte freudestrahlend Bettina Winkler, die sechs vergebliche Anläufe unternommen hatte und nun beim siebenten Mal erfolgreich war. Sie gewann aber nicht nur den Grüne Woche-Cup, sondern auch den Messe-Pokal, der für die Besten aus der Januar-Veranstaltung und der im Dezember stattgefundenen Hippologica ausgeschrieben war.

Zurück