von

Brandenburg-Anhalt stellt Prämienhengst bei den zehnten Süddeutschen Hengsttagen in München - aktualisiert und mit Videos

Prämierter Quaterback-Expo'se-Sohn - Foto: Weigel
Prämierter Quaterback-Expo'se-Sohn - Foto: Weigel

München - Vier Deutsche Sportpferde aus Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen erhielten bei den zehnten Süddeutschen Hengsttagen das Prädikat "gekört". Im Dressurlot waren dies der mit einer Prämie ausgezeichnete Quaterback-Expo'se-Sohn aus der Zucht und dem Besitz des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt (Dosse), sowie ein Sir Donnerhall I-Metternich-Sohn. Er kommt aus der Zucht des Obstgutes Sommer, Diera-Zehren, und wurde von Wolfgang Schneider aus Diera-Zehren vorgestellt. Im Springlot konnte sich der von Johannes Reppe, Kodersdorf, gezogene Colestus-No Limit-Kolibri-Sohn durchsetzten. Der Schimmelhengst war eine Entdeckung auf der Süddeutschen Fohlenauktion in Nördlingen und wurde von PARTNER PFERD-Macher Volker Wulff aus Uthlede ausgestellt. Ebenfalls vom ehemaligen Moritzburger Landbeschäler Colestus stammt der aus einer Pierot II-Dorfjunge-Mutter gezogenen Fuchshengst ab. Auch er erhielt ein positives Körurteil. Züchter und Aussteller ist Frank Weichold aus Großweitzschen.

Sowohl der Dressur- als auch der Springsieger gehen in die Neuen Bundesländer. Für 135.000 € sicherte sich Heiko Schmidt aus Neu Behnten den von der Familie Schober gezogene Landprinz-Cassini I-Sohn. Der Dressursieger von Stockholm-Harvard aus dem Stall Gravemeier wechselte für 60.000 € ins Landgestüt Moritzburg.

Ergebnis der zehnten Süddeutschen Hengsttage in München

Das Prämienlot 2013

Zurück