von

Dr. Johannes Seidl ist tot - Update

Dressurausbilder Dr. Johannes Seidl hat die Pferdewelt verlassen - Foto: HMM/Archiv

Berlin – Dressurausbilder Dr. Johannes Seidl ist tot. Er wurde nach Angaben aus seinem Freundeskreis gestern leblos in seiner Berliner Wohnung aufgefunden. Über eine Todesursache ist bisher nichts bekannt. Die Berlin-Brandenburger Reiterwelt verliert mit Dr. Seidl eine der profiliertesten Persönlichkeiten.

Das Studium brachte den aus dem bayrischen Rosenheim stammenden, langjährigen stellvertretenden Chefarzt der Klinik Havelhöhe nach Berlin. Er gehörte über Jahrzehnte zur Dressurspitze in der Spreemetropole. Bereits 1976 war er mit Saphir in einem Finale mit Pferdewechsel Berliner Meister geworden; ritt Seite an Seite mit Madeleine Winter-Schulze. Der Träger des Goldenen Reitabzeichens machte sich im Folgenden einen Namen als exzellenter Ausbilder von Pferden, aber auch von jungen Reitern. So brachte er als Trainer von Reiter und Pferd Alexander-Nikolai Bosse 1990 und 1991 zum Europameister mit der Mannschaft und 1991 zu Bronze in der Einzelwertung bei den Jungen Reitern. Zuletzt konnte er Reiter wie Roman Bravenec, den er dreimal zur Bronzemedaille bei den tschechischen Meisterschaften führte, von seiner großen Erfahrung profitieren lassen. Begonnen hatte Seidl jedoch seine Karriere im Springsattel, wo er es bis zum oberbayrischen Springmeister schaffte. Dr. Johannes Seidl wurde 75 Jahre alt.

Die Trauerfeier findet am Montag, den 25. Juli um 11.00 Uhr in der Heilig Geist Kirche in Berlin-Westend statt.

Zurück